Zalando vollzieht Umwandlung in Europäische Aktiengesellschaft

  • Neue Rechtsform reflektiert Zalando’s internationalen Ansatz
  • Keine Auswirkungen auf das laufende Geschäft
  • Zalando verstärkt Aufsichtsrat: Ehemaliger Telekom Vorstandsvorsitzender Kai-Uwe Ricke und drei Arbeitnehmervertreter ziehen ein

Berlin, den 28. Mai 2014. Zalando, Europas führender Online-Anbieter für Schuhe und Mode, hat seine Rechtsform in eine Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea/SE) umgewandelt. Zalando stärkt und professionalisiert mit diesem Schritt die Leitung und Kontrolle des Unternehmens („Corporate Governance“). Die neue Rechtsform wurde heute in das Handelsregister eingetragen. Zalando firmiert damit ab sofort als Zalando SE. Die neue Rechtsform hat keine Auswirkungen auf das laufende Geschäft oder den Unternehmenssitz, der in Berlin bleibt.

„Zalando ist ein europäisches Unternehmen: Wir sind in 15 europäischen Märkten tätig, erzielen mehr als die Hälfte unserer Umsätze außerhalb von Deutschland und unser Team wird immer internationaler. Zalando hat jetzt die Rechtsform, die zu einem modernen Unternehmen passt und unseren internationalen Ansatz reflektiert“, sagte Rubin Ritter, Mitglied des Zalando-Vorstands.

Die Zalando SE wird auch weiterhin in einem dualistischen System bestehend aus Vorstand und Aufsichtsrat geleitet. Kai-Uwe Ricke (52), ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom und derzeit Mitglied des Aufsichtsrats von United Internet, wird in den Aufsichtsrat der Zalando SE einziehen. Martin Weber wird zeitgleich aus dem Aufsichtsrat ausscheiden. Er gehörte dem Aufsichtsrat seit der ersten Konstituierung im Dezember 2013 an und hatte die Position interimistisch inne. Martin Weber ist General Partner bei Holtzbrinck Ventures, einer der ersten Investoren in Zalando.

Der Zalando-Aufsichtsrat setzt sich somit wie folgt zusammen: Cristina Stenbeck (Vorsitzende), Lorenzo Grabau (stv. Vorsitzender), Lothar Lanz, Anders Holch Povlsen, Kai-Uwe Ricke und Alexander Samwer.

Cristina Stenbeck, Vorsitzende des Zalando-Aufsichtsrates, sagte: „Ich freue mich, Kai-Uwe Ricke im Zalando Aufsichtsrat begrüßen zu dürfen. Zalando wird von seiner Erfahrung enorm profitieren. Ich möchte Martin Weber von Holtzbrinck Ventures für seine herausragende Arbeit und seinen Beitrag danken, den er als langfristiger Anteilseigner und Mitglied des Aufsichtsrates seit der Konstituierung erbracht hat.“

Im Rahmen der Umwandlung in eine SE werden zudem drei Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat einziehen: Christine de Wendel (Frankreich), Christoph Stark (Logistik) und Benjamin Krümel (Einkauf Mode) werden im Aufsichtsrat eine starke, arbeitnehmernahe Perspektive vertreten.

 

ÜBER ZALANDO
Zalando’s (https://corporate.zalando.de) umfangreiches Angebot für Damen, Herren und Kinder reicht von bekannten Trendmarken bis hin zu gefragten Designerlabels – insgesamt arbeitet Zalando mit über 1.500 Markenherstellern zusammen. Neben Schuhen und Bekleidung gehören exklusive Accessoires, Beauty-Produkte und Sportartikel zum umfassenden Sortiment. Darüber hinaus setzt das Unternehmen auf eine Kombination einzigartiger Serviceleistungen: Kostenloser Versand und Rückversand, eine kostenlose Service-Hotline sowie 100 Tage Rückgaberecht auf alle Produkte machen den Online-Einkauf zu einem sicheren und entspannten Erlebnis. Das Unternehmen wurde 2008 von Robert Gentz und David Schneider gegründet und hat seinen Sitz in Berlin. Nach dem großen Erfolg in Deutschland werden seit 2009 auch europäische Nachbarländer beliefert. Gestartet wurde mit Österreich (2009), es folgten die Niederlande und Frankreich (beide 2010). 2011 kamen Italien, Großbritannien und die Schweiz hinzu. Seit 2012 ist Zalando auch in Schweden, Belgien, Spanien, Dänemark, Finnland, Polen, Norwegen und Luxemburg (2013) online.