Wie wir die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter*innen an erste Stelle stellen – während wir Kunden in Europa weiter beliefern

Zalando hat sich mit strikten präventiven Maßnahmen an die “neue Normalität” angepasst, sodass die Gesundheit der Mitarbeiter*innen geschützt wird und das Geschäft weiterlaufen kann

Der Onlinehandel spielt in der aktuellen Situation eine Schlüsselrolle zur Stabilisierung der europäischen Wirtschaft. Lokale Geschäfte mussten über Wochen geschlossen bleiben und erste Händler dürfen inzwischen nur unter Einhaltung strikter Auflagen öffnen. Mit unserem großen Logistiknetzwerk und unseren Partner Services, die physische Geschäfte mit unserer Plattform verbinden, trägt Zalando zur Unterstützung der europäischen Wirtschaft und Lieferketten-Stabilität bei.

 

Wir bleiben unserem Versprechen an unsere Kunden treu und führen auch in diesen nie dagewesenen Zeiten unsere Geschäftsaktivitäten fort. Gleichzeitig ist der Schutz unserer Belegschaft von höchster Priorität. Wir beobachten die aktuellen Entwicklungen und Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem European Center for Disease Control (ECDC) und nationalen sowie lokalen Behörden. Über alle unsere Standorte hinweg haben wir präventive Maßnahmen ergriffen, die den Empfehlungen und Regeln der Behörden vorausgegangen sind, folgen und meist darüber hinausgehen. Wir tun alles in unserer Macht Stehende, um die Sicherheit unserer Mitarbeiter*innen sicherzustellen. 

Sicherheitsmaßnahmen an allen Zalando-Standorten

Unseren Mitarbeiter*innen an den Bürostandorten (z.B. in Berlin) bieten wir seit dem 1. April zweimal pro Woche einen kostenlosen COVID-19-Selbsttest an. Diese Selbsttests stellen eine sinnvolle Ergänzung zu unseren bereits bestehenden und umfassenden Sicherheits- und Hygienemaßnahmen dar. Selbstverständlich halten wir weiterhin alle Kolleg*innen dazu an, sofern die jeweilige Tätigkeit es erlaubt, remote zu arbeiten. Aufgrund der Art unseres Geschäfts ist dies jedoch nicht für alle Mitarbeiter*innen möglich. In unseren Logistikzentren, unserer Content Produktion (Zalando Studios) und manchen Teilen unserer Büros kommen Mitarbeiter*innen weiterhin täglich zur Arbeit. Täglich werden zusätzliche Reinigungen durchgeführt. Tische in Kantinen und Handläufe wurden mit Lack beschichtet, der das Überleben von Viren auf Oberflächen verhindert. Die Zahl der Spender mit Desinfektionsmittel wurde außerdem zum ständigen Gebrauch in allen Gebäuden erhöht. 

 

An allen Standorten haben wir Geschäftsreisen und Trainings abgesagt und externe Besuche auf ein unvermeidbares Minimum reduziert. Wir halten nur noch so wenige physische Meetings wie möglich ab. Sobald die Kantinen wieder geöffnet werden können, werden auch die Empfehlungen des DEHOGA wieder umgesetzt: Im Ausgabebereich wird ein Einbahnstraßensystem eingerichtet und Selbstbedienung ist nicht möglich, da Speisen nicht offen an Mitarbeiter*innen ausgegeben werden. Intensive Reinigung und regelmäßige Desinfektion der Arbeitsflächen werden durchgeführt sowie organisatorische Maßnahmen getroffen, die das Abstandhalten für das Servicepersonal ermöglichen, das ebenfalls mit Schutzmasken und Handschuhen ausgestattet ist, genauso wie die Kantinenbesucher*innen. Zudem sind Ausgabebereiche und Kassen mit Trennwänden aus Acrylglas ausgestattet. 

 

Unserer Zalando Coronavirus-Taskforce hat weit im Vorfeld umfassende Playbooks entwickelt, die das Vorgehen beim Auftreten eines Falles von Covid-19 vorgeben. Wenn ein bestätigter Fall über unsere Coronavirus-Hotline gemeldet wird, handeln wir in enger Abstimmung mit der Gesundheitsbehörde. Wir informieren sofort alle Mitarbeiter*innen, die in Kontakt mit der entsprechenden Person standen und schicken sie umgehend in häusliche Quarantäne. Alle betroffenen Arbeitsbereiche werden gründlich gereinigt.

 

Zalando SE Berin Headquarters

Zusätzliche Maßnahmen in unseren Logistikzentren

An den Eingängen messen wir mit Thermalkameras die Temperatur aller Mitarbeiter*innen, bevor sie die Logistikzentren betreten. Personen mit erhöhter Temperatur schicken wir mit einer konkreten Handlungsempfehlung sofort nach Hause. In allen Logistikzentren werden medizinische oder FFP2 Schutzmasken als Teil der persönlichen Arbeitskleidung verteilt. Wir haben die Arbeitsplätze so umorganisiert, dass mindesten 2 Meter Abstand zwischen ihnen gewährleistet ist sowie zusätzliche Trennwände zwischen den Arbeitsplätzen aufgestellt. Markierungen am Boden und als Guides geschulte Mitarbeiter*innen erinnern unsere Kollegen*innen zusätzlich daran, Distanz zueinander zu wahren. Auch wurden die Bewegungen zwischen Teams minimiert. Wenn der Wechsel von Mitarbeiter*innen zwischen Abteilungen für eine effiziente Nutzung der Kapazitäten notwendig ist, werden nur diejenigen Mitarbeiter*innen, die sich freiwillig haben testen lassen und ein negatives Testergebnis vorweisen können, in anderen Teams eingesetzt. 

 

Die Anzahl der Personen, die gleichzeitig in die Pause gehen können, ist begrenzt, um Gruppenbildungen in den Pausenräumen zu vermeiden. Außerdem haben wir die Abstände zwischen den Sitzgelegenheiten vergrößert. Wir bitten unsere Mitarbeiter*innen, ihre Arbeitskleidung bereits zu Hause anzuziehen, um die Personenanzahl in den Umkleiden so gering wie möglich zu halten. Die Raumluft wird zudem noch häufiger über unsere Lüftungsanlage und zusätzliche Filter ausgetauscht, um einen 100-prozentigen Anteil an Frischluft in den Logistikzentren zu gewährleisten. Zusätzlich wurden Kohlendioxid-Sensoren in den Meetingräumen und den Kantinen installiert, um die Luftqualität zu überprüfen und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen zu können.

 

Wir haben die Zahl der Busse zu und von unseren Logistikzentren in Zusammenarbeit mit  den öffentlichen Verkehrsbetrieben und weiteren Anbietern weiter erhöht und erleichtern es so den Mitarbeitern*innen, die Abstandsregeln einzuhalten. Durch proaktive und transparente Kommunikation über Poster, Bildschirme, Kampagnen und unser Mitarbeiter*innenmagazin informieren und motivieren wir alle Kollegen*innen zu individuellen Schutzmaßnahmen, wie häufigem Händewaschen und Abstandhalten. Um das Händewaschen während der Arbeit zu erleichtern, haben wir ergänzend zu unseren bereits bestehenden Waschmöglichkeiten weitere mobile Waschbecken bereitgestellt. Wir  bieten Mitarbeiter*innen über externe Partner Covid-19 Antigen-Schnelltests auf freiwilliger Basis an. Allein an unseren deutschen Logistikstandorten, an denen mehr als 7.000 Mitarbeiter*innen arbeiten, konnten bisher rund 100.000 Tests durchgeführt werden. Ein Team von Wissenschaftlern bei Zalando möchte zudem ein statistisches Wahrscheinlichkeitsmodell entwickeln: Es könnte voraussagen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für eine Person ist, sich mit Covid-19 im Arbeitsumfeld anzustecken. Mit diesem Modell könnten wir Testmöglichkeiten noch gezielter anbieten, Infektionsketten frühzeitiger unterbrechen und insbesondere Testkapazitäten im Hinblick auf den steigenden Testbedarf in den jeweiligen Regionen schonen.

Zusätzliche Maßnahmen in den Zalando Studios

Jedes Produkt in unserem Fashion Store wird zuvor in unseren eigenen Produktionsstudios fotografiert. Neben Fotoshootings mit Puppen, arbeiten unsere Teams mit Models, Hair- und Make-up Artists sowie eigenen Produktionsteams zusammen.

 

Um die strengen Sicherheitsregeln auch hier zu befolgen, haben wir unter anderem die Arbeitsbereiche separiert und ausreichend Platz zwischen Sets geschaffen sowie jegliche Rotationen von Teams zwischen verschiedenen Sets gestoppt.

 

Schutzmasken werden allen Kolleg*innen zur Verfügung gestellt und sind in der freiwilligen Zusammenarbeit mit Models, Hair- und Make-up Artists Pflicht. Der Mindestabstand zwischen Personen wird jederzeit eingehalten und Reinigungs- und Hygienemaßnahmen wurden vor Ort verstärkt.