Bereits mehr als 100.000 COVID-19-Tests bei Zalando

Mit verstärkten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen sowie einem breiten Testangebot schützen wir alle Mitarbeiter*innen, die nicht remote arbeiten können

Die Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeiter*innen steht für Zalando an erster Stelle. Mit dem Beginn der Coronaviruspandemie haben wir unsere Geschäftsaktivitäten und Prozesse so angepasst, dass viele Kolleg*innen remote arbeiten können. Für Bereiche, in denen das nicht möglich ist – etwa in den Logistikzentren – haben wir umgehend umfassende Sicherheits- und Hygienemaßnahmen eingeführt, die den Vorgaben der Behörden entsprechen oder darüber hinausgehen. Bereits seit Sommer 2020 bieten wir allen Mitarbeiter*innen in der Logistik kostenfrei und auf freiwilliger Basis COVID-19-Tests an. Daniel Behlert, Director Logistics Warehouses, sprach mit uns über das Testangebot von Zalando.

Daniel Behlert, Director Logistics Warehouses

Daniel, wie geht Zalando das Thema COVID-19-Tests grundsätzlich an?

An unseren Logistikstandorten und in den Zalando Studios, in denen wir unsere Artikel fotografieren, können sich alle Mitarbeiter*innen täglich kostenfrei und während ihrer Arbeitszeit auf COVID-19 testen lassen. Neben ausreichend Abstand, der Pflicht zum Tragen medizinischer Masken und einer Vielzahl strikter Hygienemaßnahmen stellen die Tests einen zusätzlichen Baustein im Schutzkonzept für unsere Mitarbeiter*innen dar. Wichtig ist uns: Die Test ersetzen die anderen Maßnahmen nicht, sondern ergänzen sie.

Als Leiter der deutschen Logistikzentren von Zalando warst du aktiv an der Einführung der COVID-19-Tests beteiligt. Wie kam es dazu und seit wann wird getestet?

Als sich im Februar 2020 abzeichnete, dass das Coronavirus eine Pandemie auslösen könnte, hat sich eine Task Force bei uns bereits auf verschiedene Szenarien vorbereitet und Strategien erarbeitet, wie wir die größtmögliche Sicherheit für unsere Mitarbeiter*innen gewährleisten. Uns war früh klar, dass Tests einen zusätzlichen Schutz bieten können. Deswegen haben wir im Sommer 2020 begonnen, Antikörper- und PCR-Tests in unseren Logistikzentren anzubieten. Mit der Zulassung von Antigen-Schnelltests im Herbst 2020 haben wir verstärkt auf diese Testmöglichkeit gesetzt. Die Schnelltests bieten wir in Zusammenarbeit mit medizinischen Partnern an, um die Kapazitäten der örtlichen Labore zu schonen. Den Mitarbeiter*innen an den Bürostandorten stellen wir zudem zweimal pro Woche einen kostenlosen COVID-19-Selbsttest zur Verfügung. Selbstverständlich halten wir weiterhin alle Kolleg*innen dazu an, sofern die jeweilige Tätigkeit es erlaubt, remote zu arbeiten.  

 

Und wie viele Tests werden regelmäßig durchgeführt?

Wir freuen uns, dass viele Mitarbeiter*innen dieses Angebot wahrnehmen und damit ihrer Familie, ihren Kolleg*innen und sich selbst unkompliziert und schnell mehr Sicherheit geben können. Allein an unseren deutschen Logistikstandorten, an denen mehr als 7.000 Mitarbeiter*innen arbeiten, konnten bisher rund 100.000 Tests durchgeführt werden. Aktuell sind es wöchentlich bis zu 5.300 Antigen-Schnelltests.

Wie laufen die Tests denn genau ab?

In separaten Bereichen und unter Einhaltung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen entnimmt medizinisch geschultes Personal die Proben. Nach etwa 15 bis 20 Minuten liegt das Ergebnis vor. Bei einem positiven Resultat lassen wir zusätzlich einen PCR-Test durchführen, um das Ergebnis des Schnelltests zu validieren.

Das klingt erst einmal recht einfach. Welche Herausforderungen gibt es dabei in der Praxis?

Eine der großen Herausforderungen ist, eine funktionierende Infrastruktur für die Tests zu schaffen. In unseren Logistikzentren arbeiten tausende Mitarbeiter*innen. Um alle Kolleg*innen über die Tests und individuellen Termine zu informieren, die Tests unter qualifizierter Aufsicht von medizinisch eingewiesenem Personal durchzuführen und dabei alle gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten, brauchen wir eine gut durchdachte Planung. Außerdem informieren wir an den Standorten umfassend über die Vorteile der Tests, um die Testbereitschaft der Kolleg*innen konstant hoch zu halten. 

Was ist rund um das Testangebot für die Zukunft geplant?

Natürlich werden wir allen Mitarbeiter*innen trotz des hohen Aufwands weiterhin kostenfreie und freiwillige COVID-19-Tests anbieten. Darüber hinaus arbeiten wir intern mit Genehmigung der Berliner Datenschutzbehörde an der Entwicklung eines Modells, mit dem wir voraussagen wollen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für eine anonymisierte Person ist, sich im Arbeitsumfeld mit COVID-19 anzustecken. Wir hoffen, Tests so noch gezielter anbieten und mögliche Infektionsketten frühzeitig unterbrechen zu können.

 

Vielen Dank für das Gespräch, Daniel!