Kund*innen in Berlin können ab sofort Zalandos neuen „Care & Repair“-Service nutzen

Für das Pilotprojekt hat Zalando Kunden in fünf europäischen Ländern dazu befragt, ob und wie sie Kleidung, Schuhe und Accessoires reparieren

Zalando startet heute mit dem neuen Pilotprojekt „Care & Repair“ in Berlin und vernetzt Kund*innen mit regionalen Schneidereien, Schuster*innen und Reinigungsbetrieben – um so die Lebensdauer all der Lieblingsstücke im Kleiderschrank zu verlängern. Für das Projekt kooperiert Zalando mit dem Londoner Start-up Save Your Wardrobe. Das Technologieunternehmen stellt den Zugang zu Pflege- und Reparaturdiensten durch eine digitale Infrastruktur her, während Zalando sein Premium-Logistiknetzwerk zur Verfügung stellt. Die Kleidung wird bei den Kund*innen abgeholt und bei kleineren regionalen Betrieben abgegeben. Nach dem Start in Berlin wird „Care & Repair“ auch bald in Düsseldorf starten. Übrigens: Der „Care & Repair“-Service kann für jedes Kleidungsstück gebucht werden – nicht nur für Artikel, die bei Zalando gekauft wurden.

 

Zalando hat für das Projekt umfassende Analysen durchgeführt und Kund*innen in mehreren Ländern gefragt, ob und wie sie ihre Kleidung reparieren. Zudem wurde untersucht, welche Hürden es dabei gibt.

 

Im vergangenen Jahr hat Zalando im Attitude-Behavior-Gap-Report bereits in einer Befragung herausgefunden, dass mehr als 58 Prozent der Modekäufer es für wichtig halten, die Lebensdauer von Kleidung zu verlängern – aber weniger als die Hälfte handelt dann tatsächlich nach diesem Vorsatz. Bei Zalando haben wir uns nun nochmals intensiver mit dem Thema auseinandergesetzt und zusätzlich mehr als 5.000 Menschen in fünf Ländern befragt: Polen, Deutschland, Schweden, Frankreich und den Niederlanden. Bei den Befragten handelt es sich sowohl um Kund*innen als auch Nicht-Kund*innen. Einige Highlights aus unserer Befragung:

 

Statement: I have repaired a fashion item in the last six months. Result: Polish people lead the curve in terms of repair (53 %), followed by Germany and Sweden (40% each), France (38%), the Netherlands (30%)
Abb. 1: Prozentsatz der Befragten, die innerhalb der letzten sechs Monate ein Kleidungsstück repariert haben (aus allen fünf Märkten)
Question: Have you previously worn repaired fashion items? Result: Swedes turn to family and friends for repairs. In Poland people are looking for professional support.
Abb. 2: Wir haben die Teilnehmer*innen gefragt, inwieweit es für sie normal ist, im Alltag Kleidung zu reparieren. Die Ergebnisse haben wir mit den Antworten von Zalando Kund*innen verglichen, um herauszufinden, ob es hier Unterschiede gibt.
Question: Before repairing a damaged item, do you look for help on how to fix the damage? Result: For repair most people turn to friends and family for advice; Dutch people most likely to use professional repair services; Swedes go ahead and repair a damaged fashion item without consulting any help more than any other country
Abb. 3: Wenn es darum geht, sich aktiv über Reparaturmöglichkeiten zu informieren, gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern.
Infografik über das Selbstbewusstsein der Menschen, sich die Reparatur selber zuzumuten
Abb. 4: Wir haben gängige Reparaturen aufgelistet und untersucht, ob die Befragten sich zutrauen würden, diese Arbeiten selbst durchzuführen.

Immer mehr Kund*innen wollen die Lebensdauer ihrer Kleidung verlängern. Allerdings gibt es dafür einige Hürden – viele Menschen wissen nicht genau, wie sie Kleidung reparieren können oder wo es in ihrer Nähe Dienstleister gibt, die diese Arbeiten übernehmen könnten. Deshalb folgt aus dem guten Vorsatz oft keine Handlung. Zalando will deshalb Kund*innen durch Initiativen wie „Care & Repair“ und regelmäßigen Erhebungen zu diesem Thema zu einem nachhaltigeren Kaufverhalten inspirieren und es Modefans leichter machen, gute Vorsätze in die Tat umzusetzen. So sollen komfortable und leicht zugängliche Angebote für alle Modefans entstehen. All diese Bemühungen sind ein Teil unseres Vorhabens, die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft anzuwenden, um bis 2023 die Lebensdauer von mindestens 50 Millionen Modeartikeln zu verlängern.

Hinweis: Bei Reinigungen oder Reparaturen durch „Care & Repair“ können die Kosten und die Dauer je nach Auftrag variieren. Für größtmögliche Transparenz erhalten Kund*innen vor der Buchung eine ungefähre Preisschätzung.

Corporate Communications
Alle Kontakte