Back to School: Neues aus Zalandos Kids-Kategorie

Zalando nutzt die Sommerferien, um nach vorn zu schauen, und launcht seine Back-to-School-Kampagne, in der inspirierende Produkte und Marken für das neue Schuljahr vorgestellt werden. Wir haben Tobias Rubbenstroth, Head of Kids bei Zalando, getroffen und mit ihm über die neuen Angebote und Pläne für die Kids-Kategorie bei Zalando gesprochen.

 

Tobias, was ist die Back-to-School-Kampagne und welches Sortiment bewirbt Zalando damit? 

 

Tobias: Back-to-School ist bei Kinderprodukten ein bekanntes Thema im E-Commerce und Einzelhandel, mit dem Produkte beworben werden, die Kinder für die Schule benötigen. Durch die Coronavirus-Pandemie werden einige Kinder nach Monaten im Homeschooling erstmals wieder die Schule besuchen. Dadurch hat das Thema mehr Relevanz als je zuvor. Die Back-to-School-Kampagne wird von unserem Zalando Marketing Services (ZMS) umgesetzt. Insgesamt beteiligen sich über 30 Markenpartner mit einem ansprechenden Sortiment an Kinderkleidung, -schuhen und Accessoires an der Kampagne, darunter Levi's, New Balance und Geox. Wir haben die Kampagne zunächst in den nordischen Märkten gestartet, in denen die Kinder früher als in anderen europäischen Ländern wieder zur Schule gehen. Jetzt gehen wir in Deutschland und unseren anderen Märkten an den Start.

Portrait of Tobias Rubbenstroth

Wann wurde die Kids-Kategorie eingeführt und wie viele Marken werden dort aktuell angeboten?

 

Tobias: Seit 2010 gibt es bei Zalando bereits die Kids-Kategorie mit Marken wie Superfit und Naturino. Heute umfasst sie mehr als 100.000 Produkte von mehr als 1.000 Marken. Zu den meistverkauften Marken zählen beispielsweise Nike Sportswear, adidas Originals und Next.

Girl and Boy posing in front of a green wall


Was sind die spannendsten Neuzugänge in der Kids-Kategorie von Zalando?

 

Tobias: Wir haben kürzlich Marken wie Lindex und Arket mit einem starken Fokus auf Nachhaltigkeit in unser Sortiment aufgenommen. Gerade bieten wir eine Kollektion der beliebten skandinavischen Marke Mini Rodini an, für die Zalando exklusiver Händler ist. Eine großartige Ergänzung zu unserem nachhaltigeren Kindersortiment, das für uns innerhalb der Kids-Kategorie einen großen Schwerpunkt bildet.

Apropos nachhaltigeres Sortiment: Zalando hat kürzlich sein Ziel erhöht und strebt nun einen Anteil von 25% an nachhaltigeren Produkten vom gesamten Bruttowarenvolumen bis zum Jahr 2023 an. Wie trägt die Kids-Kategorie zu diesem ambitionierten Ziel bei?

 

Tobias: Viele Produkte der Kids-Kategorie erfüllen bereits heute unsere Nachhaltigkeitskriterien. Gerade bei Eltern aus den Generationen Z und Millennials wächst die Nachfrage nach nachhaltigen Produkten für ihre Babys, Kleinkinder und Kinder. Wir sehen daher Wachstumsmöglichkeiten und wollen unser nachhaltiges Sortiment weiter ausbauen. Gleichzeitig sehen wir, dass viele Kindermarken Vorreiter bei der Verwendung nachhaltigerer Materialien und Prozesse sind. Deswegen freut es uns, unseren Kundinnen und Kunden eine große Auswahl an nachhaltigeren Produkten von Marken wie Veja, Lindex oder Patagonia anbieten zu können. Um die steigende Nachfrage zu erfüllen, erhöhen wir auch kontinuierlich den Anteil nachhaltiger Produkte in unseren Eigenmarken, wie zum Beispiel bei der Marke Friboo. 

 

Welchen Einfluss hat die Kids-Kategorie auf Zalandos Strategie, der Starting Point for Fashion, also die erste Anlaufstelle für Mode, zu sein?

 

Tobias: In den vergangenen Jahren hat sich Kindermode im E-Commerce von einem Nischensegment zu einer stark nachgefragten Kategorie entwickelt. Auch bei Zalando ist die Kids-Kategorie seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie überdurchschnittlich gewachsen. Noch immer bietet dieser Bereich Wachstumsmöglichkeiten für Zalando und unsere Markenpartner. Viele unserer Partner sehen enormes Potenzial darin, das Cross-Selling zwischen Kinder- und Erwachsenenmode auszubauen. Dafür können sie unsere Zalando-Plattform nutzen und eine breite europäische Kundenbasis erreichen. 

 

Was sind die Pläne für Zalandos Kids-Kategorie?

 

Tobias: Wir arbeiten derzeit an einer ganzen Reihe von spannenden Projekten. In den vergangenen zwei Jahren hat beispielsweise der Mini-Me-Trend stark an Bedeutung gewonnen, bei dem Eltern und Kinder die gleiche Mode tragen. Aufgrund der hohen Nachfrage planen wir bei Zalando, in den kommenden Saisons unseren Mini-Me Hub gemeinsam mit unseren Markenpartnern weiter auszubauen. Und wir konzentrieren uns darauf, unser Spielzeug-Sortiment zu ergänzen und die Anzahl der Lizenzprodukte, die in unserem kürzlich gestarteten Lizenz-Hub angeboten werden, zu erhöhen. Das Designer-Sortiment soll erweitert werden, um unseren Kundinnen und Kunden auch in dieser Kategorie zukünftig mehr exklusive Kollektionen und Produkte anbieten zu können. Und wir freuen uns darauf, in der Saison Winter 2021 neue Marken wie Kenzo, Monnalisa und Mar Mar Copenhagen in unser Kindersortiment aufzunehmen.