Zalando wird 
CO2-neutral


Wie wir Klimaneutralität in unserem eigenen Geschäft sowie allen Lieferungen und Retouren erreichen

Zalando verpflichtet sich dazu, seinen ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Wir glauben, dass weniger schlecht nicht gut genug ist – und möchten vollständig klimaneutral werden. Deshalb sind ab sofort unser eigenes Geschäft sowie alle Lieferungen und Retouren klimaneutral. Während wir weiter daran arbeiten, weniger CO2-Emissionen zu verursachen, ist Carbon-Offsetting, also die Kompensation unserer CO2-Emissionen, eine elementare Maßnahme, um Klimaneutralität zu erreichen. Beim Offsetting werden CO2-Emissionen eines Verursachers dadurch ausgeglichen, dass andere Personen – oft auch an einem anderen Ort – diese Emissionen durch Maßnahmen wie Aufforstung kompensiert.

Eine Tonne CO2-Offset entspricht dabei einer Tonne CO2. Durch den Kauf von CO2-Zertifikaten fördern wir Projekte, die wesentlich zur Kompensierung von CO2-Emissionen beitragen. Das erste Offsetting-Projekt, Sodo Ethiopia, haben wir sorgfältig ausgewählt. Das Goldstandard-zertifizierte Projekt widmet sich der Wiederaufforstung der Naturwälder Äthiopiens. Durch die Stärkung des regionalen Ökosystems werden der Atmosphäre CO2-Emissionen entzogen. In Zukunft werden wir mit weiteren Wiederaufforstungsprojekten zusammenarbeiten.

Wie Wiederaufforstung zum Aufhalten des Klimawandels beiträgt

 

Wälder sind lebensnotwendig für die Menschheit. Neben den Ozeanen sind sie unser größter CO2-Speicher. Sie nehmen CO2 aus der Atmosphäre auf, wandeln es durch Fotosynthese in festen Kohlenstoff um und lagern diesen in Stamm, Ästen, Wurzeln und im Boden ein.

Wir bieten unseren Kunden ab sofort die Möglichkeit, ihre Bestellung klimaneutral zu erhalten. Sie tragen dazu mit einer Gebühr von 25 Cent inkl. Mehrwertsteuer pro Bestellung bei, womit die durch Verpackung, Transport und Lieferung ihrer Artikel verursachten CO2-Emissionen kompensiert werden. Dafür müssen sie nur beim Bezahlvorgang ein Häkchen setzen.

 

 

Bauern, die am Soddo Ethipia Project teilnehmen, identifizieren und pflanzen regionale Baumarten um den biodiversen Wald am Damota-Berg zu regenerieren.

Die Kompensation der CO2-Emissionen ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Strategie, aber dabei belassen wir es nicht. Unser langfristiges Ziel ist die Reduzierung und Vermeidung von CO2-Emissionen. In 2020 werden wir mit Science Based Targets wissenschaftlich basierte Ziele setzen, um die Modebranche weiter voranzubringen. Die Science-Based-Targets-Initiative ist ein weltweites Projekt, das Unternehmen dabei hilft, ihre Klimaziele auf Basis von Erkenntnissen der Klimawissenschaft und des Pariser Klimaschutzabkommens festzulegen. Das soll dabei helfen, die globale Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen. Wir werden langfristige Ziele zur Verbesserung der Klimaverträglichkeit unseres Unternehmens erarbeiten, die wir realistisch bis 2025 erreichen können.

Sodo Ethiopia

Ursprünglich von World Vision Australia ins Leben gerufen, widmet sich das Projekt der Wiederaufforstung eines artenreichen Waldes am Damota-Berg nördlich der Stadt Sodo in Südäthiopien. Das steil abfallende Gebiet, in dem sich regelmäßig starke Regenfälle ereignen, wurde vor vielen Jahren abgeholzt, um Ackerbau und Viehzucht zu ermöglichen. Das führte zu Überschwemmungen, Erdrutschen und versiegten Quellen, da kein Grundwasser mehr im Boden gespeichert werden konnte. Sodo Ethiopia möchte diese Entwicklung durch eine Kombination aus Neubepflanzung und Regeneration des Ökosystems umkehren. In das Projekt sind sieben kleinere Gemeinden rund um den Damota-Berg eingebunden. Diese werden direkt von dem Projekt profitieren.

Vollständige Klimaneutralität ist eine komplexe Herausforderung

Als europäisches Unternehmen arbeiten wir mit einer Vielzahl von Kunden, Partnern und Zulieferern auf der ganzen Welt zusammen. Zu unserem eigenen Geschäft gehören alle Niederlassungen von Zalando und unsere eigenen Logistikzentren. Das sind, gemäß der Definitionen des Greenhouse Gas Protocols, unsere Scopes 1 und 2.

Außerhalb unseres eigenen Geschäfts und somit unter Scope 3, fallen unsere Markenpartner sowie deren Zulieferer und Hersteller, die nicht von Zalando betriebenen Logistikzentren und die meisten Zustelldienstleister. Neben Scope 1 und 2 kompensieren wir auch die Emissionen unserer eigenen Verpackungen, den Transport zwischen den Logistikzentren sowie die Kundenlieferungen und Retouren aus Scope 3.

Weniger CO2-Emissionen dank Ökostrom

Am besten vermeidet man Emissionen, wenn man sie erst gar nicht produziert. In Deutschland und Polen sind wir in allen Niederlassungen und Logistikzentren auf erneuerbare Energien umgestiegen. Insgesamt werden jetzt also 90 Prozent des Stroms, den wir an allen Zalando-Standorten beziehen, aus erneuerbaren Ressourcen erzeugt. Außerdem heizen wir unsere Logistikzentren seit Anfang des Jahres 2019 mit CO2-neutralem Gas.


Darüber hinaus haben wir in unserem Logistikzentrum in Lahr eine Photovoltaikanlage installiert, um einen Teil unseres Ökostroms selbst zu erzeugen. Unser neues Logistikzentrum in Verona deckt einen Teil seines Strombedarfs durch eine eigene Photovoltaikanlage. Photovoltaikanlagen nutzen Solarmodule, um die Energie der Sonne zu absorbieren und in Strom umzuwandeln. An unserem zweiten italienischen Standort nahe Mailand installieren wir momentan eine solche Anlage.