Vorwort von Rubin

“Die Anerkennung, die wir für unsere Arbeit erhalten, spornt uns an.”

 

Zalando SE Sustainability Progress Report 2020 Rubin Ritter

In diesem turbulenten Jahr, in dem COVID-19 den globalen Diskurs dominierte, wurden wir alle mit einem Paradigmenwechsel konfrontiert. Dieser brachte ungekannte Herausforderungen mit sich: von der Organisation unseres Alltags bis hin zu unserer Geschäftstätigkeit. Die Pandemie hat für viele Menschen unglaubliche Schwierigkeiten und Verluste mit sich gebracht. Die Dominanz dieser Thematik birgt jedoch auch die Gefahr, die grundlegenden Herausforderungen unserer Erde aus den Augen zu verlieren: Die Folgen des Klimawandels können genauso tödlich werden wie die der Pandemie. Zunehmende soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten können unseren Fortschritt in Richtung auf eine gerechte und faire Gesellschaft behindern.

Die Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie rasch Menschen sich neue Verhaltensweisen aneignen können, wenn es darauf ankommt. Binnen Wochen haben wir strenge Lockdowns organisiert, uns vom direkten Kontakt auf Videokonferenzen umgestellt, unser Zuhause in Büros und Schulen verwandelt und uns an das Tragen einer Maske in der Öffentlichkeit gewöhnt. Und in weniger als einem Jahr wurde ein wirksamer Impfstoff entwickelt und zugelassen. Könnten wir dieselbe Entschlossenheit und Geschwindigkeit nicht auch bei der Bekämpfung des Klimawandels an den Tag legen? Einer unserer Kernwerte bei Zalando lautet „Groß denken, schnell handeln“. In unserer Nachhaltigkeitsarbeit möchten wir diesen Wert mit Leben füllen.

2019 haben wir unsere Nachhaltigkeitsstrategie do.MORE veröffentlicht – das war der Beginn unserer Agenda für den Wandel und unserer Vision, eine nachhaltige Mode-Plattform zu sein, mit netto-positiver Auswirkung auf Mensch und Erde. Wir haben außerdem sechs Schwerpunkte definiert, von der Verringerung unserer CO2-Emissionen bis zur Einführung der Kreislaufwirtschaft in der Modebranche. Wir haben spezifische Ziele festgelegt, die wir innerhalb der nächsten Jahre (nicht Jahrzehnte) erreichen wollen. In diesem ersten Fortschrittsbericht beleuchten wir, was wir im vergangenen Jahr gelernt haben, und stellen einen detaillierten Fahrplan für die nächsten Jahre auf. 

Wir sollten das Geld und die Zeit, die wir in unsere Nachhaltigkeitsvision fließen lassen, nicht als Kosten betrachten, sondern als Investition – damit wir für unsere Kunden relevant bleiben, unsere Rolle in der Modeindustrie noch klarer definieren und global die besten Mitarbeiter*innen gewinnen können.

Unser bisher erreichter Fortschritt schenkt uns Mut. In unserem eigenen Geschäft sind wir CO2-neutral geworden, wir haben unsere eigenen Emissionen1 im Vergleich zu 2017 um 64 % verringert und kompensieren den verbleibenden CO2-Ausstoß. Wir haben uns bis 2025 ambitionierte Ziele gesetzt, die dem Pariser Klimaschutzabkommen entsprechen. 2020 haben wir unseren Kunden mehr als 80.000 Produkte mit der Nachhaltigkeitskennzeichnung angeboten. Diese Produkte erfüllen mindestens eines unserer Nachhaltigkeitskriterien. 2020 haben wir mehr als 16 % unseres Bruttowarenvolumens (GMV)2 mit nachhaltigeren Produkten erwirtschaftet, das entspricht über 1,7 Mrd. EUR. 2019 waren es noch 500 Mio. EUR3. Auf dieser Grundlage haben wir unser Ziel für 2023 von 20 % GMV auf 25 % angehoben und verschärfen gleichzeitig die Nachhaltigkeitskriterien. Abschließend haben wir für alle Markenpartner*innen verpflichtende Nachhaltigkeitsbewertungen eingeführt. Wir waren der erste Händler, der das Higg Brand & Retail Module der Sustainable Apparel Coalition hierfür genutzt hat.

Die Anerkennung, die wir für unsere Arbeit erhalten, spornt uns an. Im vergangenen Jahr wurden wir nicht nur auf die „A List“ der CDP für Exzellenz in der Offenlegung von Umweltdaten gesetzt, sondern aufgrund unseres Engagements für den Klimaschutz entlang der gesamten Wertschöpfungskette auch auf dem CDP Supplier Engagement Leaderboard geführt. Wir freuen uns auf weitere positive und kritische Rückmeldungen zu unseren Bemühungen.

Kostenlos lässt sich Wandel nicht vorantreiben. Wir sollten das Geld und die Zeit, die wir in unsere Nachhaltigkeitsvision fließen lassen, also nicht als Kosten betrachten, sondern als Investition – damit wir für unsere Kunden relevant bleiben, unsere Rolle in der Modeindustrie noch klarer definieren und global die besten Mitarbeiter*innen gewinnen können. Ich bin überzeugt, dass wir für Zalando zukünftig einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil schaffen, wenn wir sofort die richtigen Investitionen tätigen.

Ich möchte meinen Kolleg*innen bei Zalando danken, die unser Nachhaltigkeitsversprechen mit offenen Armen angenommen und im Jahr 2020 große Bemühungen unternommen haben, um unsere Ziele zu erreichen und teilweise sogar zu übertreffen. Ihr Engagement, ihre Energie und ihr Einsatz  prägen unsere Strategie und treiben sie auch zukünftig voran.

Rubin Ritter
ZALANDO SE, Co-CEO

Berlin, 16. März 2021


1 Scope 1 und 2
2 Zalando Group, nach Retouren.
3 Zalando Fashion Store, nach Retouren.