Fördermittel für Zalando

Fördermittel haben uns in der Frühphase unseres Unternehmens sehr geholfen – und gleichzeitig die regionale Wirtschaft gestärkt.

Zalando SE Zalando Logistics Bau des Logistikzentrums Erfurt
Start der Bauphase in Erfurt im Jahr 2011.

Warum Subventionen beim Unternehmensaufbau eine wichtige Rolle spielten

In den entscheidenden Phasen unserer frühen Unternehmensentwicklung haben wir staatliche Förderung beantragt und sie auch erhalten. Als wir im Jahr 2008 starteten, waren wir eine kleine Firma mit einer großen Idee. Damals stand der E-Commerce in der Modebranche noch ganz am Anfang. Natürlich glaubten wir an unsere Vision, konnten aber nicht absehen, ob unser Geschäftsmodell auch eine Zukunft haben würde. Die überraschende Nachfrage nach unserem Angebot innerhalb der ersten Jahre stimmte uns dann zuversichtlich, langfristig auf dem europäischen Modemarkt Fuß fassen zu können. In dieser Phase spielten staatliche Förderungen eine entscheidende Rolle: Sie halfen uns, das notwendige Wachstum zu erzielen, das wir für eine nachhaltige Positionierung benötigten.
Durch die Subventionen konnte eine Vielzahl von Arbeitsplätzen in strukturschwachen Regionen geschaffen und die lokale Wirtschaft in Berlin, Brandenburg und Thüringen gestärkt werden. Die Fördermittel, die Zalando erhalten hat, haben zu positiven Standortentwicklungen und einer Verbesserung der Infrastruktur beigetragen. Dieses Beispiel verdeutlicht die Sinnhaftigkeit von staatlichen Hilfen beim Aufbau von Unternehmen. Deshalb werden wir auch in Zukunft Fördergelder für Expansionsvorhaben oder die Entwicklung neuer Technologien beantragen und damit im Sinne von Gesellschaft, Mitarbeitern und Unternehmen handeln.

Zalando SE Zalando Logistics Grundsteinlegung Logistikzentrum Erfurt vlnr David Schröder Rubin Ritter
David Schröder, Senior Vice President Convenience, und Vorstandsmitglied Rubin Ritter bei der Grundsteinlegung im Logistikzentrum Erfurt im Oktober 2011 (vlnr).

Der Einsatz von Fördermitteln an unseren Standorten

Hauptstandort Berlin
Die Wurzeln unseres Unternehmens liegen in Berlin, dort steht auch unsere Zentrale. Von Beginn an sahen wir das Potenzial dieses Standorts und investierten große Summen in den Aufbau von Kompetenzen, Technologien, Strukturen und Prozessen. Für unsere Pläne bewilligte uns das Land Berlin daher Subventionen in Höhe von etwa 10,6 Mio. Euro aus den sogenannten GRW-Mitteln (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“). Die GRW-Förderung beinhaltet Investitions- und Lohnkostenzuschüsse, die gleichzeitig an den Aufbau einer bestimmten Anzahl von Dauerarbeitsplätzen gekoppelt sind.
Wir haben die definierten Ziele nicht nur erreicht, sondern deutlich übertroffen. Mithilfe der Förderung wurden am Standort Berlin bislang mehr als 600 Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt beschäftigt Zalando in Berlin mehr als 5.700 Mitarbeiter und zählt damit zu den größten privatwirtschaftlichen Arbeitgebern der Hauptstadt.

Logistikstandorte
Zalando Logistik ist einer unserer zentralen Unternehmensbereiche. Wir betreiben mittlerweile vier eigene Logistikzentren in Brandenburg, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. An diesen Standorten haben wir seit 2012 insgesamt mehr als 6.900 Arbeitsplätze geschaffen. In Thüringen erhielten wir für den ersten Bauabschnitt des Erfurter Zentrums Fördergelder in Höhe von 22,4 Mio. Euro, bei einem geplanten Investitionsvolumen von 100 Mio. Euro. Für den Aufbau unserer Logistik im brandenburgischen Brieselang beantragten wir 2,5 Mio. Euro. Die Bewilligung der Mittel war geknüpft an die Schaffung von 500 Arbeitsplätzen in Erfurt und 100 Arbeitsplätzen in Brieselang – diese Bedingung haben wir vollumfänglich erfüllt.

In Erfurt sind mittlerweile rund 3.000 und in Brieselang rund 1.300 Mitarbeiter beschäftigt; die Entfristungsquote liegt an beiden Standorten bei über 60 Prozent. Bei der Rekrutierung haben wir in enger Zusammenarbeit mit lokalen Arbeitsagenturen Wert darauf gelegt, ungelernte Arbeitskräfte und Langzeitarbeitslose einzustellen. Durch die Förderungen waren wir von Beginn an in der Lage, hochwertige Arbeitsplätze mit modernster Fördertechnik und ergonomischer Ausrichtung zu schaffen, die körperliche Belastungen der Mitarbeiter bestmöglich abfangen. Zudem hat die Ansiedlung von Zalando an den strukturschwachen Standorten zu einer verbesserten Infrastruktur beigetragen und entspricht damit dem Gedanken der GRW-Förderung.

Für den zweiten Bauabschnitt in Erfurt, die bisherigen Arbeiten am Standort in Mönchengladbach sowie für den Standort Lahr in Baden-Württemberg wurden keinerlei Subventionen beantragt.

Zalando SE Zalando Logistics Logistikzentrum Erfurt
So sieht das Erfurter Logistikzentrum heute aus.
Zalando SE Zalando Logistics Logistikzentrum Erfurt
Unsere Mitarbeiter sorgen mit hohem Einsatz für die tagtägliche Logistikabwicklung.

Technologiestandorte
Unsere Tech-Experten sind dabei eine der treibenden Kräfte von Zalando. Für den Aufbau unseres ersten internationalen Tech-Hubs in Dublin haben wir rund 0,2 Mio. Euro Fördermittel von der IDA Ireland (Industrial Development Authority) erhalten, vor allem für Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Die Technologiestandorte Helsinki, Dortmund und Hamburg haben wir aufgebaut, ohne staatliche Förderung zu beantragen. Wo sich die Möglichkeit bietet, prüfen wir, Anträge auf wissenschaftliche Fördergelder zu stellen, und haben in der Vergangenheit auch einzelne, forschungsbezogene Förderungen erhalten. Aktuell läuft beispielsweise ein Antrag auf Forschungsförderung im Bereich Smart Green Warehouse.

Grundlagen der Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland

Als kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bezeichnet man Firmen, die bestimmte festgelegte Höchstgrenzen nicht überschreiten. Diese Einordnung
erfolgt gemäß der geltenden KMU-Empfehlung der Europäischen Kommission und spielt etwa bei der Beurteilung der Vergabe von Fördergeldern eine Rolle. Entscheidend dafür sind die Unternehmensdaten des Vorjahres und des Vorvorjahres – in Bezug auf das Jahr der Bewilligung der Beihilfe. Für die im Jahr 2010 beantragten Fördermittel waren somit unsere Geschäftsdaten aus den Jahren 2009 und 2008 maßgebend. Die für die Einteilung als KMU notwendigen Kriterien erfüllte Zalando in beiden Jahren vollständig: Die Mitarbeiterzahl war geringer als 250, die Bilanzsumme kleiner als 43 Mio. Euro und der Umsatz niedriger als 50 Mio. Euro. Der KMU-Status geht erst ab dem Zeitpunkt verloren, wenn diese Werte an zwei aufeinanderfolgenden Bilanzstichtagen überschritten werden. Bei uns war dies erstmals zum 1.1.2012 gegeben. Daher durften Bewilligungen für Förderanträge bis 31.12.2011 noch im Rahmen der KMU-Förderbedingungen erfolgen. Dies entspricht nicht nur der bundesweit, sondern auch der europaweit geltenden Förderpraxis und den entsprechenden Rechtsgrundlagen.

Weiterführende Inhalte