Mein erster Tag bei Zalando: Ana, Data Scientist

Zum neunten Geburtstag von Zalando haben wir unsere Kollegen nach ihrem ersten Arbeitstag bei uns befragt. Wir haben schon mit Tim und Zalandos erster Mitarbeiterin Nicole gesprochen. Heute: Ana Peleteiro Ramallo, Data Scientist bei Zalando Tech in Dublin.

Wann war dein erster Tag?

Mein erster Tag war am 5. Oktober 2015, im Zalando Fashion Insights Center in Dublin. Ich nehme an, dass es bewölkt und regnerisch war. Ich glaube, ich würde mich daran erinnern, wenn es sonnig gewesen wäre.

 

Wo hast du angefangen und wie sah dein Arbeitsplatz aus?

Ich habe in der Barrow Street angefangen, in der Nähe des Grand Canals. Das ist ein anderes Büro, als das in dem ich momentan arbeite. Es war wirklich schön, im Dachgeschoss einer Lagerhalle mit Blick auf die "Silicon Docks". Es sah überhaupt nicht nach Unternehmen aus. Es war sehr offen, mit hohen Decken und man konnte erkennen, dass es sich um ein Modeunternehmen handelte. Zu dem Zeitpunkt haben nur rund 20 Personen in dem Büro gearbeitet und jeder kannte jeden. Es gibt jetzt ungefähr 90 Zalandos in Dublin, nur zwei Jahre später.

Zalando SE Ana Peleteiro Ramallo Data Scientist
Ana Peleteiro Ramallo, Data Scientist bei Zalando in Dublin.

Gab es eine offizielle Begrüßung?

Es gab ein "Buddy"-Programm als ich angefangen habe, das heißt jemand mit mehr Erfahrung hat mir an dem Tag bei der Orientierung geholfen und etwa gezeigt, wo ich Essen bekommen kann, ist mit mir Mittagessen gegangen und hat sichergestellt, dass ich alles wusste, was ich wissen musste. Jeder war wirklich hilfsbereit. Es war ein sehr reibungsloser Ablauf.

 

Was war deine erste Aufgabe bei Zalando?

Als ich angefangen habe, ging es um die Quartalsplanung und die Vorausschau der Aufgaben für die kommenden Monate. Es war ein arbeitsreicher Tag, aber ich habe mich schnell zurecht gefunden. Ein richtiger ‘’Here we go!’’ Moment - aber es war toll, von Anfang an den Überblick zu haben.

f.l.t.r._Enda_Kenny,_Robert_Gentz,_Joan_Burton,_Martin_Shanahan
Irlands Premierminister Enda Kenny, Zalando-Vorstandsmitglied Robert Gentz, Sozialministerin Joan Burton und CEO IDA Ireland Martin Shanahan (v.l.n.r.), bei der Eröffnung des Zalando-Standorts in Dublin im April 2015.

Kannst du dich an die Erwartungen erinnern, die du vor deinem ersten Arbeitstag bei Zalando hattest?

Ich war sehr begeistert von den Gesprächen, die ich mit Leuten hatte, die bereits dort arbeiteten, ebenso wie mit dem Recruiter. Ich wusste, dass es anspruchsvoll wird, was aber sehr wichtig für mich war. Ich wusste auch, dass ich mit sehr moderner Technologie arbeiten und spannende Problemstellungen für echte Menschen lösen würde. Es gab eine ganze Menge Daten, mit denen man herumspielen konnte und für einen Data Scientist ist das einfach die aufregendste Aussicht. Es gab ein echtes Gefühl, dass man etwas ändern konnte, vor allem, da es die frühen Anfänge des Standorts in Dublin waren. Die Möglichkeit, einen Fußabdruck zu hinterlassen, war - und ist immer noch - unglaublich.

 

Was hat dich damals überrascht?

Ich habe vorher bei keinem großen Unternehmen gearbeitet und als ich erfahren habe, wie groß Zalando ist, war ich wirklich überrascht. Besonders beeindruckt hat mich, wie engagiert die Menschen bei dem waren, an was sie arbeiteten. Ich meine, jeder war wirklich begeistert von seinen Projekten, von der Technologie und davon, die Dinge großartig zu machen. Das ist etwas mit dem ich mich wirklich identifizieren kann und ich hatte nicht gedacht, dass ich das von einem großen Unternehmen bekommen kann: dieses Gefühl, Verantwortung übertragen zu bekommen.

Gibt es Anekdoten, die du mit uns teilen möchtest?

Nicht wirklich! Es lief alles sehr reibungslos ab, bei Zalando und in Dublin - ich komme aus Spanien. Es ist einfach, Freunde zu finden, die Menschen sind so freundlich. Ich denke, im Großen und Ganzen hatte ich einen problemlose Integration. Ich Glückspilz!