“Wir wollen, dass Brieselang auch in Zukunft erfolgreich ist”

Zalando SE Logistikzentrum Brieselang

Wie Zalando und Fiege den Standort gemeinsam weiterentwickeln wollen

Zalando und der Logistikdienstleister Fiege haben angekündigt, gemeinsam eine Perspektive für den Logistikstandort Brieselang schaffen zu wollen. Beide Unternehmen haben einen Zukunftsvertrag aufgesetzt, der vorsieht, dass Fiege den Standort ab dem 1. April 2019 von Zalando übernimmt. David Schröder, SVP Convenience bei Zalando und Christoph Mangelmans, Managing Director Online Retail bei Fiege, sprechen über das gemeinsame Vorhaben.

Zalando hat angekündigt, Brieselang an die Fiege Gruppe übergeben zu wollen. Warum?

David Schröder: Brieselang war unser erster Zalando-Logistik-Standort, den wir im Jahr 2011 als Bestandsimmobilie übernommen haben. Damals waren wir in sieben Märkten aktiv und hatten deutlich andere Herausforderungen an ein Logistikzentrum als heute. Mit einer Fläche von 30.000 Quadratmetern ist Brieselang heute der kleinste Standort in Deutschland. Unsere selbst entwickelten Logistikstandorte in Lahr, Mönchengladbach und Erfurt sind mit 130.000 Quadratmeter mehr als viermal so groß. 

Aktuell hat Zalando mehr als 25 Millionen Kunden in 17 europäischen Märkten und wächst weiter stark. In Brieselang sind wir, vor allem aufgrund der kapazitären Beschränkungen, zunehmend an Grenzen gestoßen. Wir können hier beispielsweise nur einen vergleichsweise kleinen Teil unseres Sortiments von 300.000 Artikeln einlagern und aufgrund der geringen Anzahl Tore nur wenige Länder beliefern. Zudem lassen sich moderne Automatisierungstechnologien, die in unseren anderen Logistikzentren Standard sind, nur in begrenztem Umfang einbauen. Dennoch hat Brieselang viele Stärken, darunter vor allem ein erfahrenes Team, und wir wollen, dass der Standort auch in Zukunft erfolgreich ist. Es war uns daher wichtig, eine Lösung zu finden. Wir sind davon überzeugt, dass das Vorhaben für Brieselang der richtige Weg ist.

Zalando SE David Schroeder SVP Convenience
David Schröder, Senior Vice President Convenience bei Zalando.

Warum ist Fiege dafür der richtige Partner?

David Schröder: Fiege ist ein sehr erfahrener und familiengeführter Logistikanbieter, mit dem wir bereits erfolgreich an anderen Standorten zusammenarbeiten, zum Beispiel in Stradella in der Nähe von Mailand. Fiege betreibt international fast 200 Logistikstandorte für Kunden aus ganz unterschiedlichen Industrien und mit unterschiedlichen Anforderungen, und ich bin überzeugt, dass sie das richtige Know-how für die Weiterentwicklung von Brieselang mitbringen.

Christoph Mangelmans
Christoph Mangelmans, Managing Director Online Retail bei Fiege.

Fiege hat neue Pläne für Brieselang. Was sehen die vor?

Christoph Mangelmans: Brieselang hat viele Stärken, darunter ein sehr erfahrenes Team. Unser Konzept sieht vor, Brieselang mit Neugeschäften - und somit weiteren Kunden neben Zalando - als Multi-User-Center zu betreiben. Zusammen mit den Mitarbeitern in Brieselang wollen wir alles für diese neue Chance auf eine langfristige Perspektive tun und den Standort weiterentwickeln.

Welche Rolle kann Brieselang zukünftig im Fiege-Netzwerk spielen?

Christoph Mangelmans: Brieselang würde der 186. Standort in unserem internationalen Netzwerk werden. Das Logistikzentrum ist verkehrsgünstig gelegen und mit der Nähe zum Ballungsraum Berlin ein interessanter Standort für E-Commerce-Logistik. Gerade durch das erfahrene Team an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehen wir ein gutes Potenzial den Standort erfolgreich zu betreiben. Wir haben ein breites Kundenportfolio, das von kleinen Mode-Start-ups bis zu großen Handelsunternehmen wie MediaMarktSaturn reicht.

David, Zalando soll ab dem 1. April Kunde von Fiege werden. Was bedeutet das konkret?

David Schröder: Wir werden im Rahmen unseres europäischen Logistiknetzwerkes auch zukünftig auf Brieselang bauen: Zalando garantiert vertraglich ein Auftragsvolumen bis mindestens Mitte des Jahres 2020. Dadurch wollen wir die Weiterentwicklung des Standorts nach Kräften unterstützen und Fiege Spielraum bei der Umsetzung der neuen Strategie geben.

Was würde der Vertrag für die Mitarbeiter bedeuten?

David Schröder: Erst einmal ändert sich nichts. Der Zukunftsvertrag befindet sich derzeit in der Konsultationsphase mit den Mitarbeitervertretern und soll nach deren Abschluss zeitnah unterschrieben werden. Der Vertrag sieht vor, dass Fiege den Standort zum 1. April 2019 übernimmt und die Arbeitsverhältnisse eins zu eins übergehen.