Wir brauchen einen fairen Wettbewerb für alle Player

Delphine Mousseau, VP Markets bei Zalando, über die Voraussetzungen für ein wirtschaftlich starkes Europa

 

Zum vierten Mal fand in diesem Jahr das “French German Business Forum” statt. Bei der gemeinsamen Veranstaltung von Handelsblatt und Les Echos in der niedersächsischen Landesvertretung in Berlin waren hochrangige Vertreter aus Politik,  Wirtschaft und Medien zu Gast. Vor dem Hintergrund der französischen und deutschen Wahlen in diesem Jahr behandelte die Konferenz Themen wie die Digitalwirtschaft, nachhaltiges Wachstum und Globalisierung.

 

Für Zalando war Delphine Mousseau, VP Markets, vor Ort, die sowohl in Deutschland als auch Frankreich über lange Zeit gelebt und gearbeitet hat. Bei der Panel-Diskussion “Globalisierung gemeinsam gestalten für ein starkes Europa” sprach sie über die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Europäisches Wirtschaftswachstum und forderte unter anderem einen fairen Wettbewerb für alle Player, insbesondere bei Themen wie der Verarbeitung von Daten und der Steuergesetzgebung.

 

Zalando SE Delphine Mousseau

“Zalando ist in 15 Ländern der EU aktiv und beschäftigt europaweit mehr als 14.000 Mitarbeiter aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten. Das macht uns zu einem durch und durch europäischen Unternehmen. Ohne die EU hätten wir nicht zu Europas führender Online-Plattform für Mode werden können.

Jedes digitale Unternehmen steht in einem globalen Wettbewerb. Um zu einem wirtschaftlich starken, digitalen Europa nachhaltig beizutragen brauchen Unternehmen wie Zalando faire und gleiche Wettbewerbsbedingungen. Soll der Digital Single Market erfolgreich sein und die europäische Wirtschaft wachsen, müssen wir einen fairen Wettbewerb für alle Akteure schaffen. Ein gutes Beispiel hier ist die Regulierung des Zugriffs auf und die Verarbeitung von Daten. Nicht-europäische Unternehmen entwickeln datenbasierte Services, die auch für europäische Kunden attraktiv sind. Derzeit werden diese Nutzerdaten von Unternehmen wie Facebook oder Alibaba außerhalb der EU verarbeitet und gespeichert und so die Wertschöpfungskette  aus Europa abgezogen. Arbeitsplätze werden außerhalb Europas geschaffen. Zalando appelliert an den deutschen und den europäischen Gesetzgeber hier die richtige Balance zwischen Datenschutz, aber auch Datensicherheit und Innovationsspielraum für europäische Unternehmen zu finden."

 

Soll der Digital Single Market erfolgreich sein und die europäische Wirtschaft wachsen, müssen wir einen fairen Wettbewerb für alle Akteure schaffen.

Delphine Mousseau, VP Markets at Zalando