Fashion Revolution Week

Wie Zalando an mehr Transparenz in seiner Lieferkette arbeitet

Vom 22. bis 28. April ruft Fashion Revolution, eine gemeinnützige globale Bewegung, Menschen auf der ganzen Welt in ihrer Kampagne dazu auf, unter dem Hashtag #whomademyclothes zu hinterfragen, woher ihre Kleidung stammt. Zeitgleich zur Fashion Revolution Week erfahren wir mehr über die Lieferkette der Eigenmarken bei Zalando von Namrata Sandhu, Teamleiter Ethical Trade und Sustainability.

Was ist der Fashion Transparency Index und wo steht Zalando hier?

Der Fashion Transparency Index ist das Ranking von Fashion Revolution, in dem es darum geht, wie viele Informationen Marken transparent kommunizieren und was sie tun, um Nachhaltigkeitsthemen innerhalb ihrer Lieferkette zu verbessern. Der Index wird jedes Jahr veröffentlicht und konzentriert sich auf fünf Schlüsselbereiche: Richtlinien & Verpflichtung, Governance, Rückverfolgbarkeit, Wissen, Show & Fix und Spotlight-Themen. Zalando schneidet im Mittelfeld aller bewerteten Marken ab und hat seinen Score kontinuierlich verbessert: von 16% im Jahr 2017 auf 28% im Jahr 2019. Wir haben noch einen langen Weg vor uns und arbeiten hart daran, unser Abschneiden weiter zu verbessern.

Zalando SE Namrata Sandhu Landscape DE
Namrata Sandhu, Team Lead Ethical Trade & Sustainability, Zalando SE

Wie gewährleistet Zalando eine faire Behandlung der Arbeiter in der Lieferkette?

Ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit im Eigenmarkenbereich ist es, sicherzustellen, dass unsere Partner den Zalando Code of Conduct einhalten und ihre Arbeiter mit Würde behandeln. Unser Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der auf den Prinzipien der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (UDHR) und den Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) basiert.

Bevor wir einen Auftrag erteilen, müssen neue Produktionsstätten einen Audit-Bericht vorlegen, der innerhalb der letzten 12 Monate durchgeführt wurde und belegt, dass alle unsere ethischen Anforderungen erfüllt werden. Im Jahr 2018 haben wir aufgrund von Verstößen die Zusammenarbeit mit 51 Fabriken abgelehnt. Insgesamt haben wir mit 425 Fabriken von 240 Lieferanten zusammengearbeitet.

Für bestehende Produktionsstätten fordern wir alle zwölf Monate neue Audits an, um die Bedingungen in den Produktionsstätten zu überwachen und neu zu bewerten. Wird in einer bestehenden Produktionsstätte ein kritischer Verstoß festgestellt, arbeiten wir gemeinsam mit dem Geschäftspartner daran, Probleme durch regelmäßige Konversation und/oder persönliche Besuche unseres Teams in Hongkong zu lösen. Für die Fortsetzung unserer Geschäftsbeziehung benötigen wir den Nachweis einer Verbesserung.

Sind Audits ausreichend, um die Betriebsbedingungen zu beurteilen?

Wir wissen, dass Audits nicht immer ein  umfassendes Bild zeigen, und arbeiten gemeinsam mit unseren Lieferanten daran, auf die Produktionsstätte angepasste Verbesserungspläne zu entwickeln und die Transparenz in unserer Lieferkette zu erhöhen. Im vergangenen Jahr hat unser Ethical Trade-Team 64 Fabriken in verschiedenen Ländern besucht. Außerdem haben wir unseren Einblick auf Stufen 2 und 3 der Lieferkette (Produktionsprozesse erfolgen in Stufe 2 während Materialien in Stufe 3 entwickelt werden) erhöht mit Schwerpunkt auf Baumwolle und Leder.
Im Rahmen unserer Verpflichtung zu mehr Transparenz veröffentlichen wir derzeit in unserem Geschäftsbericht die Anzahl der Lieferanten und Fabriken, mit denen unsere Eigenmarken zusammenarbeiten, sowie die Beschaffungsländer und das jeweilige Warenvolumen in Prozent. Als nächsten Schritt werden wir bis Ende 2019 unsere strategische Tier-1-Lieferantenliste (Produktion und Verpackung des Produkts) veröffentlichen, die den größten Teil unseres Eigenmarkengeschäfts ausmachen.

Zalando SE Product design Fashion

Welche Initiativen hat Zalando bereits ergriffen, um die Bedingungen in der Lieferkette zu verbessern?

Um über ein klassisches Audit hinauszugehen und unsere Partner und Fabriken vor Ort zu unterstützen, arbeiten wir mit einer Reihe von etablierten Programmen, Beratungsunternehmen und NGOs zusammen, um branchenübliche Themen wie Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Sicherheit sowie die Unterstützung von Frauen zu behandeln. Weitere Informationen dazu sind in unserem Geschäftsbericht zu finden.
Letztes Jahr haben wir in Südindien zusammen mit Swasti Health Catalyst ein Programm gestartet, um Frauen in den Fabriken in den Bereichen reproduktive Gesundheit, Ernährung und Finanzwissen weiterzubilden.
Auf Ebene des Corporate Citizenships unterstützt unser zImpact-Programm die Skalierung innovativer, digitaler Lösungen zur Erhöhung der Lieferkettentransparenz , wie z.B. circular.fashion, die kürzlich mit dem Global Change Award 2019 ausgezeichnet wurden. Darüber hinaus unterstützen wir Start-ups, Initiativen und NGOs in ihrer Sichtbarkeit, der Finanzierung und mit der Expertise unserer Mitarbeiter.

Das Programm zeigt den Frauen, wie sie Geld sparen und ihre Zukunft in finanzieller Hinsicht sichern können. Es lehrt die Wichtigkeit bewusster Ernährung, Kinderbetreuung und die Bedeutung von Bildung für Kinder.

Naveen Kumar, Inhaber von Laj Exports, Geschäftspartner von Zalando
Zalando SE Product design Fashion

Was sind Zalandos Pläne für die nächsten Jahre?

Es ist Teil unserer Strategie, dass wir Verantwortung für unsere ökologischen und sozialen Auswirkungen übernehmen und die Chancen nutzen wollen, die mit wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Entwicklungen verbunden sind. Wir wollen weiter dazu lernen, wie wir unser Geschäft verantwortungsbewusst führen und Kunden, Marken und die Industrie dabei befähigen können, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen. Wir sind uns bewusst, dass viele der Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, in der Modebranche endemisch sind und dass diese Arbeit den Beginn einer langen Reise der Zusammenarbeit mit Marken, Organisationen, Beratungsunternehmen, NGOs und Regierungen darstellt. Als junges Unternehmen stellt dies für uns eine große Herausforderung dar, die das Team mit viel Energie angeht.
Ein wichtiger Partner für uns ist die Sustainable Apparel Coalition. Wir verwenden die Higg Facility Environmental Module, um die Sustainability Performance auf Marken-, Fabrik- und Produktebene zu messen. Nachdem wir 2017 der SAC beigetreten sind, haben wir das Facility Environment Modul für unsere Lieferanten eingeführt. 19% unserer Tier-1-Lieferanten haben 2018 ihre Daten eingegeben. Wir streben eine Erhöhung auf 60% bis 2020 an und prüfen, wie wir Daten auf Markenebene nutzen können, um Verbesserungen in der gesamten Branche voranzutreiben.

Wir begrüßen den Beitritt von Zalando bei der Sustainable Apparel Coalition und freuen uns auf den Beitrag zu dieser branchenweiten Bemühung um Nachhaltigkeit. Zalando als Teil der Koalition gewonnen zu haben, erweitert den Umfang unserer Auswirkungen auf die Branche und beschleunigt den Wandel zu verantwortungsvollem Handeln.

Amina Razvi, SAC Interim Executive Director

Weiterführende Inhalte