Zalando erhöht Lieferkettentransparenz der Eigenmarken

Tier-1-Beschaffungspartner für unser gesamtes ZIGN-Sortiment und für 80 Prozent des Beschaffungsvolumens unserer Eigenmarken öffentlich einsehbar

Im vergangenen Oktober haben wir unsere neue Nachhaltigkeitsstrategie do.MORE veröffentlicht. In dieser beschreiben wir die wichtigen und umfassenden Schritte zur Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsvision – ein Schwerpunkt darin liegt auf der Schaffung von Lieferkettentransparenz für unsere Eigenmarken.

Aus diesem Grund veröffentlichen wir nun die Liste der strategischen Beschaffungspartner in Tier 1. Diese machen 80 Prozent unseres Eigenmarken-Beschaffungsvolumens und 100% der Beschaffungspartner in Tier 1 unserer Eigenmarke ZIGN aus, die ab der Frühling-/Sommersaison 2020 vollständig auf Nachhaltigkeit setzt. Tier-1-Beschaffungspartner sind in der Lieferkette unserer Eigenmarken diejenigen Beschaffungspartner, die an der finalen Phase des Fertigungsprozesses eines Produkts sowie an der Verpackung für den Versand beteiligt sind.

80 Prozent Transparenz bei der Eigenmarkenbeschaffung sind dabei erst der Anfang. Nach der Integration des Eigenmarkengeschäfts im März 2019 überprüfen wir einzelne Marken und deren Lieferanten und konsolidieren fortlaufend den Lieferantenpool. Wir verpflichten uns dazu, immer transparenter zu werden und fortlaufend tiefere Ebenen unserer Lieferkette zu veröffentlichen. 

 


Wir haben bereits im Geschäftsbericht 2018 die Anzahl der Lieferanten und Fabriken, mit denen unsere Eigenmarken zusammenarbeiten, sowie die Beschaffungsländer und das entsprechende Warenvolumen, veröffentlicht. Die Veröffentlichung einer Fabrikliste ist ein wichtiger Schritt und umfasst nur einen Teil der Arbeit, die unsere Eigenmarken leisten, um ein besseres und tieferes Verständnis für die gesamte Lieferkette herzustellen. Dazu zählt auch eine verbesserte Rückverfolgbarkeit entlang der Lieferkette über unsere Tier-1-Beschaffungspartner hinaus. 
Wir sind uns bewusst, dass viele der Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, für die gesamte Modebranche gelten. Unsere Arbeit stellt daher nur den Beginn einer intensiven Zusammenarbeit mit anderen Marken, Organisationen, Beratungsunternehmen, NGOs und Regierungen dar. Wir wissen, dass das kein Sprint ist, sondern ein Marathon – einer, an dem wir gerne teilnehmen.


Weiterführende Inhalte