Bessere Lebensumstände und Gesundheitsvorsorge in Indien

Wie ein ein Zalando-Partner in Indien die Lebensqualität seiner Mitarbeiter verbessert

Der Impuls für nachhaltige Mode kommt nicht von allein und auch nicht nur von einem Unternehmen oder einer einzelnen Gemeinschaft. Zalando ist nicht die einzig wahre Lösung für nachhaltige Mode, denn das kann niemand allein schaffen, aber wir können Teil der Lösung sein.


Unsere Kunden fragen immer häufiger nach Produkten, die ethisch und nach hohen Umweltstandards hergestellt werden. Zalando als Europas führende Plattform für Mode und Lifestyle ist dabei in einer Position, um gemeinsam mit Markenpartnern, Organisationen, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen, Sourcing-Partnern und der Politik eine Änderung herbeizuführen. Ein Beispiel für solche Kooperationen findet in Fabriken in Südindien statt, wo Zalando ein Programm sponsert, das vom lokalen Partner Swasti Health Catalyst organisiert wird.

Von Februar 2018 bis April 2019 unterstützte Zalando das Programm Life Skills for Empowering Women in zwei Fabriken, die in der Region Produkte von Zalandos Eigenmarken herstellen. Das Ziel des Programms war die Vermittlung von Können und Wissen vor allem an Frauen und wie sie die Hürden zu besserer Gesundheit,  mehr Mitsprache und Anerkennung in ihrer Arbeitsumgebung, in ihren Familien und in ihren Gemeinden meistern können.


Über 14 Monate hinweg wurden in eigenverantwortlich organisierten Informationsveranstaltungen und interaktiven Programmen Themen wie Gesundheit und Ernährung, Gesundheitsversorgung, Finanzplanung, Gleichberechtigung und Beziehungen behandelt. Insgesamt nahmen an dem Programm 2.414 Arbeiter teil, von denen 76 Prozent Frauen waren.

Eigenverantwortlich organisierte Trainings und interaktive Verantsaltungen widmen sich Themen wie Gesundheit und Ernährung, Reproduktionsgesundheit, Finanzplanung, Gleichberechtigung und Beziehungen
Das Swasti-Programm hat dazu beigetragen, eine saubere und freundliche Arbeitsumgebung zu schaffen.

Die Resonanz auf das Programm war durchweg positiv, es wurden Verbesserungen in allen Bereichen festgestellt – von der Hygiene über die Sicherheit bis hin zur Motivation bei der Arbeit. 97 Prozent der Arbeiter waschen sich nun die Hände mit Wasser und Seife (83 Prozent zu Beginn des Programms). 93 Prozent der weiblichen Arbeiter erlangten Kenntnis über die Selbstuntersuchung zur Brustkrebsvorsorge (zuvor 17 Prozent). 91 Prozent der Frauen berichteten, dass sie nun an Entscheidungsprozessen innerhalb der Familie teilnehmen können (zuvor 52 Prozent).

Einige der bemerkenswertesten Veränderungen waren bei den Schulungsleitern selbst zu beobachten. Einer berichtete: „Ich habe die Informationen über Gesundheit und Hygiene dem Gemeinderat (Panchayat) meines Dorfes vorgestellt und die Vorteile einer eigenen Toilette in jedem Haus erklärt. Der Panchayat fand meinen Vorschlag gut und ließ fünf Toiletten im Dorf errichten. Ich war überglücklich, etwas zur Verbesserung der Gesundheit und Hygiene in meinem Dorf beitragen zu können.“

Eine wesentliche Änderung, die das Programm herbeigeführt hat, ist, dass die Arbeiter nun morgens regelmäßig frühstücken und mehr Wasser trinken. Dadurch fallen sie seltener aus und haben weniger mit gesundheitlichen Problemen zu tun.

Fabrikaufseher

Die Leiter der Fabriken berichteten, dass das Swasti-Programm geholfen hat, eine saubere und freundliche Arbeitsumgebung zu schaffen, das Selbstvertrauen der Arbeiter zu stärken und Fehlzeiten zu verringern.


Da das Programm ein solcher Erfolg war, wurde es bereits um ein weiteres Jahr verlängert.