Brief des Vorstands

Zalando SE 2019 Vorstand (vlnr): David Schröder, Jim Freeman, Rubin Ritter, Robert Gentz, David Schneider
Zalando SE Vorstand (vlnr): David Schröder, Jim Freeman, Rubin Ritter, Robert Gentz, David Schneider

Liebe Aktionär*innen,

vor einem Jahr konnte sich niemand von uns die Herausforderungen ausmalen, vor die uns die 
nächsten Monate in 2020 stellen würden und welche Auswirkungen die Covid-19-Pandemie
 auf die Weltwirtschaft haben würde. Die erste Welle der Pandemie hat die Welt mit voller
 Wucht und weitestgehend unvorbereitet getroffen. Auch an Zalando ist das nicht spurlos vorbeigegangen.



In dieser ersten Phase der Unsicherheit haben wir uns schnell darauf konzentriert, die Gesundheit
 und Sicherheit unserer Mitarbeiter*innen zu schützen, sowie unser Geschäft und unsere 
finanzielle Flexibilität abzusichern. Den Blick auf unser Umfeld gerichtet, wollten wir unsere
 Partner*innen und die gesamte Branche bei der Bewältigung der Pandemie entschieden unterstützen.



In Folge nationaler Ausgangsbeschränkungen hat sich die Nachfrage von Offline nach Online 
verschoben, Marken und Einzelhändler mussten ihr Online-Geschäft ausbauen. Von heute auf 
morgen hat sich die gesamte Branche die Frage gestellt: "Wie digitalisiere ich mein Geschäft? Und zwar schnellstmöglich." Eine Herausforderung, die sich mit unseren eigenen Zielen – die
Transformation zur Plattform entschieden voranzutreiben – gedeckt hat. Wir konnten Kund*innen
 weiter beliefern und unseren Partner*innen in einer Zeit zur Seite zu stehen, in der sie uns 
am meisten brauchten. Online- und Offline-Angebote sind verschmolzen. Mit dem Connected 
Retail Programm haben wir unsere Plattform auf die Offline-Welt ausgeweitet. Mehr als 2.400
stationäre Geschäfte konnte ihre Produkte 2020 vorübergehend ohne Kommission direkt an
 Zalando-Kund*innen verkaufen.



Die Corona-Pandemie hat unser Leben grundlegend verändert und dazu geführt, dass viele
 Menschen die eigenen Konsumgewohnheiten hinterfragen und sich stärker mit Nachhaltigkeitsthemen 
auseinandersetzen. 2019 haben wir uns mit unserer do.MORE Nachhaltigkeitsstrategie
 eine ambitionierte Agenda in diesem Bereich gesetzt, um eine nachhaltige Mode-
Plattform mit einer netto-positiven Auswirkung auf Mensch und Umwelt zu werden. Bereits im 
ersten Jahr haben wir erhebliche Fortschritte erzielt und nehmen unsere Partner*innen mit auf
 die Reise. Nachhaltigkeit ist für uns eine Investition in die langfristige Erhaltung unseres Geschäfts
 und steigert unsere Attraktivität für die kommenden Generationen von Kund*innen.
 Zum ersten Mal legen wir in einem eigenen Fortschrittsbericht zur Nachhaltigkeit detaillierte 
Informationen zu unseren Zielen und Initiativen offen.



Unsere Erfolge im Jahr 2020 sind das Ergebnis des Einsatzes und Engagements unserer Mitarbeiter*
innen, die in diesen unsicheren Zeiten fest zusammengehalten haben und sich 
schnell an die veränderten Arbeitsbedingungen angepasst haben. Ohne unsere Mitarbeiter*innen, 
die Tag für Tag in unsere Logistikzentren und Fotostudios zur Arbeit kommen, wären wir 
nicht dort, wo wir heute sind.



2020 war ein Jahr, wie wir es noch nicht erlebt haben. Es hat uns aber auch die Chancen aufgezeigt,
 die noch vor uns liegen. Die Pandemie hat Veränderungen beschleunigt, die schon 
lange im Gange sind. Unsere Plattformstrategie ermöglicht es uns, eine Schlüsselrolle in der
 Branche zu spielen, in der Online- und Offline-Segmente immer stärker zusammenwachsen.



Langfristig zu wachsen bleibt unsere Priorität und wir haben dafür die notwendige Infrastruktur
 und Expertise, um unsere Ambitionen umzusetzen. Und wir freuen uns darauf, dies zusammen 
mit unseren Mitarbeiter*innen, Partner*innen, Marken, Gemeinschaften und Aktionär*innen
 zu tun.

 

Berlin, 15. März 2021

 

Robert Gentz, David Schneider, Rubin Ritter, Jim Freeman, David Schröder